Treffen am 11.10.2010 (basti)

Oktober 13, 2010 on 3:22 pm | In Astrofotografien, Beobachtungsberichte | Keine Kommentare

Hallo zusammen,

nach ultralanger Zeit nun mal wieder ein Treffen in Becheln. Nicht das wir in der Zwischenzeit untätig gewesen wären: Wir haben einige neue dunkle Standorte ausprobiert was nun infolge einer mobilen Stromversorgung insbesondere für mich kein Problem mehr darstellt (siehe hier). Zudem waren wir auch des öfteren im Hunsrück unterwegs um andere Astroverrückte zu treffen.

Aber nun zu unserem Treffen in Becheln. Der Verein war wieder so freundlich uns Strom für unsere Aktivitäten bereitzustellen. Kaum gegen 19:30 angekommen bauten wir auch flux auf und es folgte die üblichen Einstellungen. Ich wollte das erste mal mein Tair-3-Phs testen. Allerdings sollte sich der Test noch etwas herauszögern da sich eine Freundin angekündigt hatte die mal etwas Astroluft schnuppern wollte. Das war eine ganz schöne Herausforderung für mich, denn meine Ausrüstung ist im Prinzip mittlerweile voll und ganz auf Astrofotografie eingestellt. Mit mehreren Adaptern und einer Laserkollimation konnte ich dann aber doch einige Objekte einigermaßen vernüftig präsentieren. Allein die Milchstrasse präsentierte sich bei guten Bedingungen schon prächtig am Firmament. Auch das ein Anblick den man heute durch die Lichtverschmutzung kaum noch zu sehen bekommt. Am Teleskop schauten wir zuerst auf Jupiter welcher Ende September ja in Opposition stand und immer noch eine ordentliche Ausdehnung aufweist. Hier waren mehrere Wolkenbänder und sogar der GRF zu erkennen. Auch die vier großen galileiischen Monde konnten wir ausmachen. Für die “Erstbeobachterin” kein leichtes Unterfangen all diese Details zu sehen mit einem Fuss auf der Leiter und einem Auga am Okular ;-) . Im Anschluss waren noch h und chi Persei Ziel, sowie die Andromedagalaxie, der Hatelnebel, der Ringnebel und so weiter. Gegen 23:00 war es dann aber auch für mich Zeit mal die Fotomaschine anzuwerfen wenn ich noch mein Objektiv testen wollte. Es war einmal vor laaaanger Zeit, da stellte ich fest, das es Nebelkomplexe gibt die man mit 1000mm schlecht aufnehmen kann, da sie zu groß sind. Also suchte ich nach einer guten Alternative im 300mm-Bereich. Gefunden und relativ günstig erstanden (70€ all inclusive) hatte ich mir dann ein solches altes Tair-3-Phs von KMZ (russisches Fabrikat). Im Prinzip ein Zweilinser mit Luftspalt (Frauenhofer Prinzip)
Ich hatte mich viel umgehört und das Objektiv schien vielversprechend zu sein was die Lichtstärke und die Abbildungsleistung betreffen sollte.
Am Montag faste ich mir dann ein Herz und hielt damit auf den “Herz”nebel. Das Ergebnis seht ihr unten. Insgesamt bin ich ziemlich ernüchtert. Die vielgebriesene Brillianz und Schärfe kann ich jedenfalls nicht entdecken. Auch wenn es zugegeben etwas schwierig ist manuell den richtigen Fokus zu treffen. Von der Tiefe her kann ich mich, denke ich, nicht beschweren aber die Strukturen kommen einfach nicht sauber raus. Das ganze Bild wirkt etwas fade. Das ganze bei sicher nicht den schlechtesten Aufnahmebedingungen.
Insgesamt fand ich auch die Farbkalibration enorm schwierig. B-V-Kalibrierung brachte nur mäßige Ergebnisse was sicher an der Qualität des Rohmaterials lag.
Fazit: eventuell werde ich mich doch noch nach einem Canon-Objektiv in diesem Bereich (300-400mm f4) umschauen. Eventuell bringt es noch etwas das Objektiv eine Stufe auf f5,6 abzublenden.

Herznebel

Canon 400da mit Tair 3 Phs bei 300mm f4,5 auf CGE
Fokus manuell, 9 x 600sec bei Iso 800
geguidet via GSO1000/200 und Watec Wat 120+, Guidemaster 2.0.25

Der Matze der seine EQ6 mittlerweile auch richtig gut im Griff zu haben scheint hielt auf die Plejaden. Ich habe die ersten Ergebnisse bereits gesehen und bin schwer beeindruckt von den guten Ergebnissen die er mittlerweile mit seiner Ausrüstung zustande bringt. Ich denke auch er wird seine fertigen Ergebnisse hier präsentieren.

Treffen in Bechel am Wochenende 20.-22.03. (basti)

März 28, 2009 on 2:39 pm | In Astrofotografien, Beobachtungsberichte, Treffen in Becheln | Keine Kommentare

Ja ihr lest richtig, wir konnten in der Tat zwei Nächte am Stück nutzen!
Bereits am Donnerstag machte ich mit der CGE und dem 8″ Aufnahmen vom Eulennebel hier aus Neuwied. Ich war sehr froh wie gut das OffAxisGuiding funktionierte und auch der neue IDAS machte seinen Job. So kam schon am Donnerstag unter nicht ganz so dunklem Himmel (sicher unter 5.0mag) eine tolle Aufnahme heraus.

M97_M108

Ich freute mich das das Wetter auch am ganzen Wochenende stabil bleiben sollte. Auch die Jungs (mal abgesehen vom Edgar) hatten Zeit, so das einem Treffen in Becheln nach längerer Pause nichts im Wege stand.
Als wir gegen 19:30 am Vereinshaus in Becheln eintrafen, waren die Fussballer noch beschäftigt. Aber bereits 20:15 wurde das Flutlicht gelöscht und wir konnten aufbauen. Nach dem üblichen Ausrichten und Einnorden konnte es auch schon losgehen. Das Objekt der Begierde hatte ich mir längst im Vorfeld ausgeschaut. Das Leotriplett wollte ich aufnehmen mit den drei sehr markanten Spiralgalaxien M65, M66 und NGC 3628. Der gesamte Umgang mit der Ausrüstung geht mir doch mittlerweile sehr leicht von der Hand. Schnell war das Objekt der Begierde im Sichtfeld positioniert und fokussiert (Die Funktion Precise GOTO ist dabei sehr hilfreich). Auch ein Leitstern war mit der Watec rasch gefunden und nach dem Kalibrieren konnte ich zügig mit den Aufnahmen beginnen. In dieser Nacht wollte ich noch mit dem IDAS aufs Leotriplett halten, in der Nacht von Samstag auf Sonntag gewann ich weitere Aufnahmen vom Leotriplett ohne IDAS. Ich wollte herausfinden ob der Filtereinsatz auch bei Galaxien Sinn macht. Mein Fazit im Nachhinein: unter dem doch recht dunklen Himmel in Becheln sollte ich bei der Aufnahme von Galaxien auf den Filter verzichten. So konnte ich in denn zwei Nächten insgesamt 22 Aufnahmen mit einer Gesamtbelichtungszeit von ca. 3h gewinnen. Und hier mal die Aufnahme:

M65_M66_NGC3628

Zum Sonntagmorgen nahm ich dann noch M63 ins Visier. Die Sonnenblumengalaxie. Leider hatte ich hier nur noch von 2:30 bis 5:00 Zeit. In dieser kurzen Zeit konnte ich nur noch drei Aufnahmen a 10min mit internem Darkabzug gewinnen. Danach wählte ich 720sekunden ohne internen Dark da ich noch möglichst viele Bilder bis zur Dämmerung gewinnen wollte. Von dieser Belichtungszeit hatte ich bei gleichen Temperaturen in den frühen Morgenstunden der Nächte zuvor bereits Darks gewonnen. Insgesamt konnte ich also 3x10min mit internem Dark gewinnen und 6x12min ohne Dark. In die letzte Aufnahme spielte mir dann schon die Dämmerung hinein. Ein 720 musste ich dann wegen eines Guidingfehlers noch aussortieren so das insgesamt nur 8 Bilder übrig blieben. Gegen Morgen wurde das Guiding auch zunehmend schwieriger was daran gelegen haben könnte das das Seeing dann rapide abnahm.
Um so mehr habe ich mich im Nachhinein gefreut das doch noch ein recht respektables Ergebnis herausgekommen ist.

M63

Soviel zu mir. Jan machte noch Aufnahmen vom Virgohaufen die er hoffentlich auch demnächst hier mal präsentiert. Matze versuchte sich in seine neue Ausrüstung reinzutüffteln. Er versuchte das Autoguiding zum Laufen zu bringen aber scheinbar machte ihm die Schnittstelle immer wieder einen Strich durch die Rechnung … Übung macht den Meister … ich kann ein Lied davon singen …

Ich denke auch der Matze (der leider nur eine Nacht da sein konnte) wird noch was schreiben …

Jahr der Astronomie 2009, irgendwas machen

Januar 3, 2009 on 4:23 am | In Sonstiges | Keine Kommentare

Hi,
ich wollte mal fragen ob wir irgendwo hinfahren sollen, in ganz Deutschland sind im Zuge des Internationalen Jahrs der Astronomie Veranstaltungen (in Rheinland-Pfalz aber nicht so viele).

Allerdings ist für den Rest von Deutschland der Terminkalender mehr gefüllt ;) .
Aktivitäten
Fährt jemand dieses Jahr wieder mit zur ATT, weil ich mir einen Newton kaufen will?:
ATT 2009

Viele Grüße
Matthias

Erste Tests OAG, Watec in Koblenz

Oktober 20, 2008 on 6:10 pm | In Treffen in Becheln | Keine Kommentare

Hallo zusammen, als ich gestern vom Spätdienst heimkam konnte man doch tatsächlich Sterne sehen. Ein in diesem Jahr selten beobachtetes Natureireignis hier in Koblenz. Ich also trotz Mond- und viel Fremdlichteinfluss raus und aufgebaut. Ziel war es nach ewigen Zeiten mal wieder etwas Routine zu bekommen und das OffAxisGuiding zu testen. Zudem habe ich nach einem Defekt an der CGE eine komplett neue Elektronik + Handsteuerbox bekommen. Auch da mussten jetzt mal wieder einige Sachen abgestimmt werden … Einstellungen wiederhergestellt werden.

Also Frohgemutes aufgebaut und eingenordet. Ärgerlich war das neben den vielen Strassenlaternen auch noch der Nachbar vergessen hatte sein Terassenlicht auszumachen … das ist der Fremdlichteinfluss den man rechts im Bild sehr gut beobachten kann.
Durch Mond und Licht musste ich die ISO-zahl bei 10min Belichtung auf 200 zurücknehmen, sonst hätte ich nur ein weißes Bild gehabt.

Die Watec leistet eine hervoragende Arbeit. Bild in der 400da eingestellt, Watec gestartet … bei unter einer Sekunde BZ und mittlerer Verstärkung hatte ich 8! Leitsterne direkt im Blickfeld. Ein absoluter Traum. Der OAG ist von Rene Rogge leistet zusammen mit dem kurzbauenden OAZ von JMI NGF DX2 eine super Arbeit. Sehr stabil und unproblematisch im Handling das ganze!

Ansonsten bin ich mit dem Guiding noch nicht restlos zufrieden. Ich denke aber das ich die Einstellungen auch in Guidemaster definitiv noch optimiert bekomme. Auch habe ich in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht das das Guiding bei der CGE unter laufendem PEC besser läuft. Übrigens bin ich nicht der einzige der diese Erfahrung gemacht hat. Es heißt ja immer unter laufendem Guiding ist PEC nicht nötig … aber wie gesagt.
Ich habe gestern nochmal mehrere PEC-kurven aufgezeichnet, gemittelt und aufgespielt. Erste Tests stehen noch aus …. vielleicht komme ich ja heute dazu.

Hier also das Bild … wie gesagt … eher ein Testfoto da die Bedingungen nicht wirklich eine ernsthafte Aufnahme zugelassen hätten. Der IDAS-Filter ist leider auch nicht eingetroffen …

Bubble und M52

Bubble und M52

Eos 400da an GSN 2001 (8″, f5),
MPCC
BZ: 2 x 300sec ISO400, 1 x 420sec ISO 400, 1 x 600sec ISO 200
Aufnahmeort: Koblenz

Guiding:
Watec Wat 120 N+ an OAG
Guidemaster

Bildbearbeitung mittels Registar, PS CS3, PixInsight

MoFi 16.8. (Jan)

August 17, 2008 on 12:26 am | In Beobachtungsberichte | Keine Kommentare

Hier mal ein kleiner Vorgeschmack von unseren (Matze, Jan) MoFi Bildern, die wir in Bad Ems gemacht haben.

Ein kleiner Auszug von meinen Fotos:

Iridium Flare -7mag
MoFi 2008 Iridium Flare -7mag

Canon Eos 400D mit 300mm
Iso 100
t=1/5sec
Blende 7.1

MoFi 2008 1 MoFi 2008 2 MoFi 2008 3 MoFi 2008 4

Matzes Fotos folgen dann bald, von mir kommt noch eine kleine Animation von der ersten Hälfte der MoFi.

Watec Wat 120N+ ist bestellt (basti)

Juni 30, 2008 on 7:24 pm | In Neue Ausrüstung | Keine Kommentare

So, die Bestellung für die Watec ist raus, bin schon mal seeeehr gespannt auf das Teil. Hier mal ein paar Daten zur Watec:

  • Bildsensor: 12,7mm interline transfer CCD-Sensor
  • Chipgrösse: 795 x 596 Pixel
  • Bildgrösse: 752 x 582 Pixel
  • Pixelgrösse: 8,6 µm x 8,3 µm
  • Videoauflösung: > 570 TV-Linien
  • Lichtempfindlichkeit: 0,00002 lx (F 1.4, Gamma: Hoch, Gain = 38dB), 0,0007 lx (F 1.4, Gamma: Hoch, Gain = 8dB)
  • Signal/Rausch-Verhältnis: 52 dB (Gamma: Aus, Gain = 8dB)
  • Belichtungszeiten: 1/50s, 1/125s, 1/250s, 1/500s, 1/1.000s und 1/2.000s, sowie Vielfaches von 1/50s in Schritten von 2x, 4x, 8x, 16x, 32x, 64x, 128x, 256x und 512x bis maximal 10,24s im Standard-Modus. Im manuellen Modus Addition der Aufnahmen über 10 Sekunden hinaus möglich.
  • Gewicht (nur Kamera): ca. 150g
  • Gewicht (Fernbedienung): ca. 220g

Als Guidingkamera muss sie seeehr gut sein und durch ihren rauscharmen Chip wohl eine echte Alternative zu einer gekühlten CCD.
Auch der Videograbber ist bestellt. Mein Rechner müsste das auch alles hinbekommen mit der USB 2.0 PCMCIA-karte (hab die Geschwindigkeit der Schnittstelle nochmal getestet). Dann wirds wohl bald losgehen mit den ersten Tests, zumal ich ab nächste Woche Urlaub habe ;-)

Also auf Bald

Off-Axis-Guider ist da !!! (basti)

Juni 18, 2008 on 9:24 pm | In Neue Ausrüstung | 1 Kommentar

Heute ist er nun angekommen, mein OffAxisGuider, entworfen und gebaut von Rene Rogge. Schon als ich das Teil auspackte war ich extrem begeistert. Es sieht sehr profesionell verarbeitet aus. Direkt nach dem Auspacken steckte ich gleich mal die Kamera mit MPCC drauf und montierte das ganze am ebenfalls neuen (und bereits am Scope installierten) kurzbauenden OAZ von JMI. Da ich die Guidingkamera (vermutlich entscheide ich mich für die Watec Wat 120) erst nächsten Monat bekomme probierte ich einfach mal die SPC900N am Guidingausgang. Hier mal die ersten Bilder vom ersten “Trockensetup”:

oag01_540.jpg
oag02_540.jpg

Da ich nun erstmal wegen meines Dienstes kaum die Möglichkeit habe das Teil Nachts zu testen, fokussierte ich schon mal terrestrisch auf einen Sendeturm in 16km Entfernung. Fazit: den Fokus müsste ich locker treffen, auch vom Backfokus habe ich noch Luft. Hier mal ein Bild des Turmes:

turm16km_540.jpg

Nun wollte ich noch versuchen gleichzeitig mal mit der SPC900N zu fokussieren um zu schauen wo da der Fokuspunkt bei scharf gestelltem Bild bei der DSLR zu finden ist. Ich musste feststellen das der Fokuspunkt sehr sehr weit draussen liegt so das ich mit der normalen 1,25″-Hülse von der Länge nicht hinkommen werde (bei der Watec wird das vermutlich kaum anders sein, wobei hier der Chip weiter hinten liegen könnte … das muss man dann sehen).
Hier mal ein kleines Vid was ich also mit der SPC900 übers Prisma aufgenommen habe:

wer sich jetzt fragt wie das genau mit dem OffAxisGuider funktioniert für den habe ich hier nochmal ein ganz anschauliches Bild, es zeigt den Blick in den Tubus, man kann sehen wie das Prisma über dem Klappspiegel zu liegen kommt hinter dem sich der Kamerachip verbirgt. das Prisma nimmt also keinen Einfluss auf das Bild und lenkt Licht von Sternen ab welche man dann zum Guiden nutzen kann. Hier also das Foto:

oag03_540.jpg

soviel also mal zu den ersten Tests, weitere Erfahrungsberichte folgen …

Treffen am 10. Juni (basti)

Juni 12, 2008 on 12:05 pm | In Astrofotografien, Treffen in Becheln | Keine Kommentare

Nach langer Zeit haben wir es nun mal wieder geschafft uns in Becheln zum Spechteln und Astrofotografieren zu treffen. Trotz der kurzen Nächte wollten wir die Chance auf ein paar schöne Bilder aus dem Bereich der Sommermilchstrasse nicht verstreichen lassen. Das Wetter sah anfangs ebenfalls absolut vielversprechend aus so das Jan und ich gegen 21Uhr am Sportplatz in Becheln waren und anfingen in aller Ruhe aufzubauen (bis zur Dämmerung hatten wir noch viel Zeit). Eine halbe Stunde später stiess Edgar zu uns. Er hatte nach längerer Zeit mal wieder sein Equipment hervorgeholt und wollte heute zum ersten mal seine umgebaute 400d sowie seinen IDAS DeepSkyfilter testen.
Aber was soll ich sagen die Nacht hielt leider nicht was der sonnige Nachmittag uns versprochen hatte. Gegen 23Uhr zogen Wolken auf und im Laufe der Nacht hatten wir immer wieder mit durchziehender Suppe zu kämpfen bei insgesamt mieser Transparenz. Die Voraussetzungen waren diesmal also extrem mies und so freute ich mich das ich überhaupt etwas auf die Reihe bekommen habe. So konnte ich 7 x 5min auf den Irisnebel halten (mehrere Belichtungen musste ich zwischendrin abbrechen wegen der Bewölkung). Ich nutzte die mir gegebene Zeit und hatte mir vorgenommen die Darks im Anschluss zu machen um die wenige Zeit die uns zum Fotografieren blieb auszunutzen. Hätte ich die interne Rauschunterdrückung der Kamera genutzt hätte ich wahrscheinlich nur drei Bilder machen können!
Also war die Nacht nicht umsonst, denn die Darks zu machen und in der Dämmerung Flats zu gewinnen waren doch Neuland. Diese Erfahrung hat sich schon mal gelohnt, vorallem die Flats haben mich im Ergebnis überzeugt, aber auch die Darks haben ihren Zweck gut erfüllt.
Lange Rede kurzer Sinn, hier mal das Irisbild:
irishp02.jpg

Als die dicken Wolken längere Zeit im Kepheus standen schwenkte ich mal auf den Adlernebel. Ich hatte nicht wirklich ernsthaft vor den aufzunehmen den auch dort war die Transparenz mies und die Wolken zogen durch aber mich interessierte schon mal was mit der 400da möglich wäre. Also hielt ich mal 2min unguided drauf … das Ergebnis lässt erahnen das es sich wohl lohnen würde diesen schönen Nebel mit 1000mm mal ernsthaft anzugehen!
adler5.jpg

Meine neue Montierung (Matze)

Juni 5, 2008 on 8:12 pm | In Neue Ausrüstung | 2 Kommentare

Hi,
am Samstag letzter Woche war ich auf der ATT meine neue Montierung kaufen, eine EQ6-Pro :)
Bei ihrem ersten Test war sie vielversprechend, aufgebaut, ohne Sicht auf Polaris und ohne Kompass “eingenordet”, sowie Polhöhe grob eingestellt, 1-Sterne-Align, und siehe da, schon bei 25x Vergrösserung war der Saturn schon im Blickfeld.
Wenn es klarer werden sollte werde ich das ganze mal mit dem Polsucher und 3-Sterne-Align ausprobieren :)

Zudem habe ich heute vom Edgar noch seinen Galaxy D8 geliehen gekriegt, vom Jan den T2 auf 2″ Adapter, beim nächsten Treffen kann es also losgehen mit der Astrofotgrafie :)

Aber jetzt erstmal Bilder:
1-1.JPG
Hier ist die Montierung aus der Verpackung, mit dabei war noch eine extra Prismenschiene.
Leider ist das Stromkabel nur ein Zigarettenanzünderkabel, aber ich habe daheim noch ein Netzteil für ebendiese Kabel gefunden, also ist das kein Problem mehr ;)

1.jpg
Hier mal mit kleinem Widefield-Setup, dem 55-200mm Sigma Objektiv und der Russentonne zum Guiden

1-2.JPG1-3.JPG
Und hier jetzt mit allem aufgebaut, dem Newton vom Edgar, der 400D und der Russentonne zum Guiden.
Selbst wenn das Stativ so eingefahren ist wie jetzt ist es mir nicht möglich (beim letzten Bild) durch den Sucher zu schauen…

Gewitterbilder (Basti, Jan)

Juni 3, 2008 on 1:48 pm | In Sonstiges | Keine Kommentare

Gestern hat es mal wieder richtig gerummst nach langer Zeit … während ich nur 2 Blitze in der Abenddämmerung bei einem kleineren Gewitter aufgenommen habe konnte Jan bei dem heftigen Gewitter in der Nacht 17 Blitze aufnehmen die er hier sicher auch noch zeigen wird … zu dem Zeitpunkt schlief ich schon tief und fest, wurde aber auch einmal von einem heftigen Donner geweckt …. das hat ordentlich gescheppert. Bin mal auf die Bilder vom Jan gespannt, hier mal meine zwei. Beide Blitze entstanden mit der Oly E330 bei 20mm, ISO 200, BZ 1/60 und f4 … freihändig!

Blitz1 020608Blitz3 020608

Letzte Nacht hats so schön gewittert das ich direkt mal ein paar Fotos machen musste. Also setzte ich gegen 0Uhr meine Kamera auf das Stativ ans Fenster und liess sie 2h lang belichten. Dabei sind 238 Fotos entstanden mit 30sek Belichtungszeit, Iso 100, Blende 5.6, f=18mm. Am Ende hatte ich 17 Blitze drauf und hier zeige ich euch mal die 7 Besten.

Blitz1 Blitz2 Blitz3 Blitz4
Blitz5 Blitz6 Blitz7
Nächste Seite »

Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^
26 queries. 0,218 seconds.
Powered by WordPress with jd-nebula theme design by John Doe.